Monatliche Vierzeilersammlung Ausgabe 5

Ich weiß, ich weiß, diese Rubrik interessiert nicht wirklich, so ohne würzige Bilder, dafür mit immer gleich wirkenden Texten.
 Hier möchte ich an die faulen unter euch appellieren, denn wer keine Zeit für einen Highend-Post hat, kann sich hier ein paar kleine Impressionen abholen. Erfreut ist meine Wenigkeit so oder so, denn diese Vierzeiligen Bastarde sind das einzige Tagebuch, welches ich führe. Den Rest erledigen meine Sinne. Wer will schon alles im kleinsten Detail festhalten? Backpackbrei aus Erinnerungen schmeckt sehr gut.

Bevor ich mich nun wieder verrenne, wünsche ich einfach ein Bisschen simple Freude!


19.01.2014
Schon wieder ein Tag geprägt von elendigem Warten
Auf Arbeitshotlines, Äpfel, Birnen und Tomaten.
Immerhin ist es kühler und es brennt nicht,
Dafür der Campingplatz zu hässlich für ein Gedicht.

20.01.2014
Der Wald ist mein Studio, nicht nur fürs Workout
Wie ich meine Texte übungsweise in den Wald hereinslamme, so kommen sie auch heraus – laut.
Natürlich wieder keine Arbeit, doch stehen immerhin auf einer Liste nebst 100 anderen mit selben Ziel
Bald sehen wir so aus wie der Mensch, der vorm Aldi sitzt und Didgeridoo spielt.

21.01.2014
Neuer Tag, kommt was drauf? - Nein ohne alles bitte!
Echt nichts drauf, Erlebnisse, Hobbys, Aktivitäten,
Erkenntnisse, Erfahrungen, Kuriositäten?
Danke, Danke, nein...bitte.

22.01.2014
Eine Nacht stehen auf einem Platz nur für Reiche.
Nanananana Backpacker sollen sich hier nicht einschleichen,
Ihr habt ja nur einen Station Wagon, keinen Caravan,
Eine Nacht könnt ihr ausnahmsweise hier bleiben, doch morgen müsst ihr wieder fahrn'.

23.01.2014
Und plötzlich picken wir mit rumänische Greisen,
Fliegenden Chinesen und anderen Ikonen aus Fruitpicker-Kreisen.
Der Contracter heißt Hassan, zieht uns sicher ab,
Immerhin haben wir was zu tun, doch bei den Birnen schon verkackt.

24.01.2014
Die größte Geißel des Menschen ist die Untätigkeit,
Welche nur favorite waste of time, Kaffee vertreibt,
Wenn die Arbeit wegen Regen ausfällt,
Das Art Museum, „Sam.“ dich nur eine Stunde aufhält.

25.01.2014
Zwei Bins Birnen befüllt, dann ist auch schon wieder alles vorbei,
Farmer und Contracter liegen in Streiterei.
Wir hätten doch gern jeden Tag zehn Stunden gepickt,
Sind jobtechnisch nun also wieder gefickt.

26.01.2014
WWOOFing-Farm sicher, ausgeschlafen
Chillen in Boxershorts im Wald ganz hemmungslos
Tag war kurz, weil wir bewusst keine Vorkehrung für Unternehmungen trafen
Asiaten fahren vorbei und machen von uns Photos

27.01.2014
Gerad de Pardieu sieht aus wie Fat Mike,
Erst in Träumen bemerkt man diese Ähnlichkeit.
Wovon ich sonst so träume...würdet ihr wohl gerne wissen,
Jajaja es gibt Dinge, die ich vermisse

28.01.2014
Wieder fühlen wie Oberst Moltke, Weed Wacka der Nation,
Diese Arbeit ist schön ruhig und monoton.
Nach zu viel Freizeit kann man nicht mehr klar denken,
Möge das Schaffen mir frische Poesieblüten schenken!

29.01.2014
Nach vier Stunden Arbeit verlassen wir unseren Posten,
Der Preuße in mir kommt nicht auf seine Kosten.
Wir haben doch schon die Wochenenden frei und eigene Zimmer,
Freizeit haben wir sonst doch immer immer immer.

30.01.2014
Ich feier diese Farm vor allem für das Essen,
BBQ am Wasserfall und andere Finessen.
Lisa ist nett und Gott sei Dank, sei Dank, sei Dank ganz normal,
Hippievibes wären für das Tagewerk ganz fatal;
Na sowas wollen wir hier nicht!!

31.01.2014
Geblogte Bilder Kiews gehen mir nicht mehr aus dem Kopf.
Alerta! Niemand hängt gern an Putins Tropf.
Eine Revolution auf unserem Kontinent
Und unsere Medien berichten von irgendeinem Ski-Komapatient.

01.02.2014
Melbourne ich hab dich wieder!
Deine Kunst schenkt mir Höhenflüge,
Deine schönen Menschen Wehmut zu Genüge,
Doch Traffic Jam und Facebookhack stressen mich durch Mark, Haut, Haare, Glieder.

02.02.2014
Heute leb ich Epikur,
Schlaf und gammel 14 Stunden im Bett bis 13 Uhr
Mache nur was mir gefällt,
Damit sich meine innere Balance wieder herstellt.

03.02.2014
Mein Bruder hat eine Freundin, na das war's dann wohl
Mit Robert und dem Alkohol.
Doch vielleicht gibt’s ja immerhin das Orchesterfreizeitmonopol
Oder meine Freunde müssen ihn öfter abholn'

04.02.2014
Auf zum Asiatenmarkt
Zu der Asiatenmagd
Was ich an Asiaten mag?
Asiaten-Gewürze-Mark

05.02.2014
Langsam wird’s dröge,
Wieder zu zeitvermögend.
Ohne Fernsehen und Gesellschaftsspiel
Ist mit Beschäftigung nicht so viel.

06.02.2014
Verliebt euch aus Langeweile,
Verliebt euch aus Lust,
Manchmal ist die Erfolgskurve keine steile,
Macht weiter, zockt nicht aus Frust!

07.02.2014
Glitch Mob und Geld für Leon,
Zehnter Songtext für mich,
Gibt es was schöneres auf der Welt,
Als Wochenendgefühl trotz Freizeitübergewicht?

08.02.2014
Yuppie-Hippies want us to pay for their propaganda,
Fast Food Wifi sucks as much as in Alemania.
Failure Day, Failure Day!
First beer in 22 nights makes it lovely anyway.

09.02.2014
Die nettesten Menschen, die ich hier traf,
Heißen Sarah und Phil, bieten uns Schlaf-
Platz, Essen, Getränke, Gesellschaft, alles, was wir brauchen,
Während Feuer unsere Farm in Rauch, die Farmer abtauchen.

10.02.2014
Da brennt's wieder, da vorne ist Rauch,
Hier drüben glüht es, weiter hinten auch,
Außer den Gebäuden ist alles voller Ruß
Und Feuerwehrleuten, die heben die Hand zum Gruß.

11.02.2014
Wetteraussichten: Komplett bedeckt,
Rauch nimmt Stratuswolken die Aufgaben weg,
Wieder Feuer im Umkreis, nicht nahe, doch Evakuierung bleibt eine Option.
Die Hosts sind diesmal drauf vorbereitet, Gratulation!

12.02.2014
Orga nervt hart,
Keinen guten Reim parat,
Mir wächst kein Bart,
Ist alles sonst nicht meine Art.

13.02.2014
Erschöpft von der Arbeit, das einzige Mal hier,
Leon im Delirium, wie ein Faultier,
Haben einen Zaun gebaut für ein paar Schafe,
Machte Spaß und fördert, dass ich nun gut schlafe.

14.02.2014
End-Feierabend, holt die Schnäpse raus!
Drei Wochen vorbei, WWOOFen knipst das Zeitgefühl aus.
Noch ein Wochenende gammeln, vorbereiten für die Zivilisation,
Hostelsehnsucht, Reisewut und Menschenhunger rufen uns ganz lange schon.

15.02.2014
Leon ist verkatert und der letzte Haufen,
Sowas passiert jetzt schon vom zwei Gläser „Chwhisky“ (Hot Rod) trinken, nein nichtmal saufen.
Hinzu kommt, wir befinden uns beide sowieso momentan in einem Pubertätsflashback-Gefühlsbad:
Hahahahaha, du hast gerade SEX gesagt!“

16.02.2014
Hab noch nie so einen feschen Kuchen gebastelt,
Vanille und Schoko, Nutella-verspachtelt.
Eiscremetorte“ ist ein Kilo Vanilleeis mit Zeug oben drauf,
Die Kinder sind heute netter und gehen dann im Zuckerrausch auf.

17.02.2014
Wollte nur anmerken, dass ich meine Achseln nicht mehr rasiere,
Dass ich meine Leben größtenteils improvisiere,
Dass ich jetzt Orte ganz schnell mein zu Hause nenne,
Dass ich nun viele neue Leute kenne.

18.02.2014
Ich würde behaupten, ich lebe mich schnell ein,
Dieser Zeit brauch' ich weniger als zwei Tage,
Doch Hidden Farm ist anders, wirklich wie ein Heim,
Könnte direkt wieder einen Monat bleieben, keine Frage.


Guest Artist Denis Wester:

Der George ist hot
Australien hotter
Hygiene ist schrott
Frisur noch schrotter



Keine Kommentare: