Gestern hab ich zwei Tage geschlafen.

Sind mies am hängen wie Ulrike Meinhof
Wir ernähren uns ähnlich ausgewogen wie Woyzeck, für im Schnitt 3,10€ pro Tag inkl. 2-3 Mahlzeiten. Noch habe ich allerdings keine Halluzinationen außer die normalen Freelingsgefeelings.


Tja was soll ich sagen? Es sind nun schon 2,5 Wochen ins Land gegangen, hier in Adelaide, was nicht unbedingt unsere Schuld ist, da wir schon seit einer Woche auf einer Farm hätten sein können, was aber an Kommunikationsproblemen und der Befürchtung, eben diese sei vielleicht abgebrannt, verhindert wurde. Immerhin haben wir in unserer Zeit in der Metropole South Australias ja schon einen großen Umzug auf die Beine gestellt: Vom Shakespeare's einen halben Block weiter ins Sunny's. Dieses Backpackers ist ein skuriller Ort. Es ist alles ein wenig heruntergekommen. Zum Beispiel fehlt dem Fenster in unsrem Zimmer der Griff und man trifft zuweilen in Küchennähe auf eine Kakerlake. Insgesamt fühlten wir uns an das Pint on Pund erinnert, was dadurch ergänzt wurde, dass wir gleich zwei Gruppen Mensch aus unserem ersten Hostel in Melbourne hier wiedertrafen. Allerdings ist die Hostelverwaltung hier wesentlich gechillter, es gibt keine Sperrstunde fürs Trinken, gratis Pancakes (handmade), eine BBQ area und eine Tischtennisplatte. Hier geht es noch familiärer zu, auch wenn hier tatsächlich auch Leute leben, welche Arbeit haben, sitzt ca. die Hälfe den ganzen Tag vorm Fernseher oder draußen und vertreibt sich die Zeit mit Sportwetten, lesen, trinken also feinster Gammelei, kein Vergleich zum gesitteten Shakespeares, in das kein Alk mitgebracht werden darf. Wenn wir gelangweilt sind vom sonnigen Lotterleben in dieser Absteige, was recht häufig passiert, wohl auch weil wir noch keine Alkis sind, jiggern wir gerne rüber in unsere alte Unterkunft, vorbei am Schild "Trespassers will be shot!", wo man offensichtlich noch nicht bemerkt hat, dass wir seit geraumer Zeit ausgecheckt haben und genießen die Sofas, den Plasmafernseher und Pay TV, sowie unsere alten Compagnons, die wir auch andauernd an irgendwelchen Straßenecken treffen in dieser niedlichen Stadt. Außerdem gehts gern in die Art Gallery und das Museum.


Ping Pong King Kong
Scheibe Käse: 0,30€, Oreo: 0,07€ - da fällt die Wahl nicht schwer





 Unser Alltag ist ziemlich von Warterei geprägt:

Warten auf Antwort der Farm
Warten auf Antwort der Fundraiser
Warten bis der Kater weggeht
Warten auf die Gratispancakes

Ist es neurotisch, wenn man jeden Tag seinen Brustbeutel umsortiert?

Es gilt zu verstehen, dass auch die Phasen des Wartens ein Wahnsinns Geschenk sind. Nie zuvor hatte ich so viel Zeit jegliche Textideen umzusetzen, so viel neue und alte Musik zu hören, zu lachen, mir den Kopf zu zerbrechen, zu träumen. Es sind die kleinen Dinge und Momente, welche mich erfreuen. Damit nun nicht der Eindruck entsteht ich sei zum komplett hängengebliebenen Naturromantiker geworden, muss ich zugeben, dass mich auch die großen Dinge erfreuen wie zum Beispiel unsere Tickets fürs fucking Future Music Festival!

Mehr als ein Hauch Tomorrowland


Nichtsdestotrotz schleicht sich so langsam ein Hüttenkoller ein, der sich auch durch unglaublich günstiges Rumpsteakbarbecues und Goon und Spaziergänge nicht vertreiben lässt. Deshalb bin ich richtig richtig glücklich dass es nun morgen auf eine Farm geht, auch wenn es nur wwoofing ist. Ich will aufs Land! Es geht um die Abwechslung; Stadt, Land, Fluss ihr wisst. Ihr merkt wohl auch, dass mein Plan ein wenig mehr Gypsy zu werden aufzugehen scheint.




 Liebevolles Ichhabesiebentassenkaffeegetrunkenrumgeschreie ♥


PS.: Wenn ihr ein Bisschen Flow braucht für den Winter, hört euch mal in die Playlist rein!

PPS: Bloggerformatierung hat dauerhaft ihre Tage - Fotze.




Keine Kommentare: